Immer was Neues

Text

An den Ufern der Straßen

Aus „Auf den Stufen des Mondes“



An den Ufern der Straßen wachsen Fels und Gras
und Steinmauern trennen uns von der See.
Die Bäume neigen sich einander zu und flüstern
über unseren Köpfen hinweg.
Und ihre alten Wurzeln umklammern Reste vergangener Gräber.
Dahinter beginnt der undurchdringliche Urwald, grün, dunkel,
geheimnisvolle Laute ausstoßend
und lockende Düfte verströmend.

Nächtlicher Schauplatz von Tänzen und heidnischen Festen,
der Nacht und dem Mond zum Gefallen.
Dann, wenn sie hervor kriechen aus feuchter Erde
und schattigen Höhlen,
die alten Kleider schütteln und so die Zeit aus ihnen pflücken
und aufatmend die Arme zum Monde strecken,
damit er ihnen Schönheit und Kraft verleihe,
wie einst in lauen Frühlingsnächten.
An den Ufern der Straßen wachsen Felsen und Gras,
und Steinmauern trennen uns von der See.


Kerstin Surra

Neuen Kommentar schreiben (Hier klicken)

123webseite.de
Zeichen zur Verfügung: 160
OK Senden...
Alle Kommentare anzeigen

Neueste Kommentare

04.09 | 09:40

muchas gracias Kerstin Surra y Mika Fritze por sus comentarios, ahora estoy en Greiswald con mi hija y nietos , vuelvo a Buenos Aires en una semana, Abrazos!!!

...
21.03 | 09:52

Sollen wir in Krokodilfarm oder Palmenhaine investieren? Wäreme i n Köln

...
10.07 | 11:17

Es gibt jetzt eine neue Seite mit Ölbildern auf meiner Literaturhomepage.

...
06.06 | 10:26

Rezept für Rosenblütensirup! Kann man sicher auch mit Rosen in anderen Farben herstellen, aber rosafarben sieht einfach toll aus.

...
Ihnen gefällt diese Seite
Hallo!
Probiere es selbst aus und erstelle deine eigene Webseite. Einfach und kostenlos.
ANZEIGE